Stadtempfang und Rittercafé

Wir bedanken uns bei Bürgermeister Matthias Baaß für den schönen Empfang im Rathaus, unseren Rittern und Burgfrauen für die Organisation des Rittercafés sowie allen Viernheimerinnen und Viernheimern, die mit dabei waren!

Pressestimmen:

Viernheim-Online: Traditioneller Empfang der Großen 3 im Rathaus
Philipp Haas und Manuel Härtle zu neuen Rittern der Großen 3 geschlagen

Südhessen Morgen: Große Drei Philipp Haas und Manuel Härtle bei Rittercafé ausgezeichnet - Auf Küsse folgen Ohrfeigen

 

Philipp Haas und Manuel Härtle zu neuen Rittern der Großen 3 geschlagen

Traditionelles Rittercafé in der Kulturscheune

Wie jedes Jahr hatten die Ritter und Burgfrauen der Großen 3 zum Rittercafé im Anschluss an den Stadtempfang im Rathaus eingeladen. Ehrenpräsident und Ritter Walter Hofmann begrüßte die anwesenden Gäste und besonders natürlich Jubiläumsprinzessin Viktoria I. mit ihrem Elferrat. Zu Beginn durften Elferrat und Ehrengarde beim „Gutsel-Zielwerfen“ zeigen, ob ihre Zielgenauigkeit ausreicht, um beim Fastnachtsumzug mitzumachen. Danach konnten sich die kleinen Gäste daran probieren. Außerdem hatte Ritter Domenik Heger eine Fotostation vorbereitet. Hier konnten sich alle Gäste mit Prinzessin Viktoria I. ablichten und die Fotos direkt im Anschluss signieren lassen.

Bereits in den Tagen vor dem Stadtempfang und dem Rittercafé wurde gerätselt, ob und wenn ja wer zum Ritter oder zur Burgfrau der Großen 3 ernannt wird. Diese Ehre wird normalerweise pro Jahr maximal einem verdienten Aktiven der Großen 3 verliehen und das Geheimnis wird bis zuletzt streng gehütet.

Walter Hofmann verriet zu Beginn der Laudatio, dass die neue Burgfrau aus der KjG St. Michael stammt, dort als Gruppenstundenleitung und Lagerleitung aktiv war und dann Elferrätin und später Vize-Präsidentin bei den Großen 3 wurde. Bis dahin gab es in den Reihen der Anwesenden noch viele Fragezeichen in den Gesichtern zu sehen. Als er dann aber verriet, dass diejenige sowohl bei der Gründung des Trägervereins als auch bei der Ehrengarde der Großen 3 maßgeblich mitgewirkt hatte, konnten es sich die meisten schon denken, dass es sich nicht um eine Burgfrau, sondern einen Ritter handelt und dass Philipp Haas in die illustre Runde aufgenommen wird, der u.a. als 1. Vorsitzender des Vereins und Kommandant der Ehrengarde seit vielen Jahren aktiv ist.

Von den Burgfrauen mit der Ritterrüstung, der „Kreissäge“, Urkunde und Ritterorden ausgestattet, oblag es Prinzessin Viktoria I., den traditionellen Ritterschlag zu verleihen. Danach gab es die obligatorischen Küsschen der Burgfrauen und „Ohrfeigen“ der Ritter.

Eine große Überraschung gab es in der Kulturscheune, als Walter Hofmann ankündigte, dass in dieser Jubiläumskampagne noch ein zweiter Ritter oder Burgfrau ernannt werden sollte. Das hat es das letzter Mal in der Kampagne 1992/1993 gegeben.

Zu Beginn verriet er bereits, dass es einige Parallelen der beiden Geehrten gebe. So sei auch der zweite neue Ritter in einer KjG, in diesem Fall der KjG St. Aposteln, aktiv gewesen, sowohl als Gruppenstunden-, Pfarrjugend- als auch Lagerleiter. Auf den Prunksitzungen der Großen 3 stand er bereits als Büttenredner als auch als Musiker auf der Bühne und auch im Elferrat war er viele Jahre aktiv - als Elferrat, Vize-Präsident und auch als Präsident der Großen 3. Mit diesen Informationen war es allen klar: Manuel Härtle, Präsident der Großen 3 von der Kampagne 2011/2012 bis 2017/2018, wird der zweite neue Ritter der Großen 3 und wurde ebenfalls – gerüstet und mit Orden und Urkunde versehen – von Viktoria I. zum Ritter geschlagen und durch die Ritter und Burgfrauen in ihren Reihen begrüßt.