Stadtempfang und Rittercafé

Stadtempfang der Großen 3 im Ratssaal

Es war wieder einmal eine Riesen Gaudi im Ratssaal des Rathauses beim Stadtempfang für Alina I. und ihr Gefolge. Wir bedanken uns bei unseren Rittern Holger Helfrich und Markus Müller, die Alina und ihren Elferrat mit Ihren "Bullys" zum Rathaus gebracht haben. Am Rathaus wartete das närrische Volk mit Bürgermeister Baaß an der Spitze. Vorbei am Spalier von Ehrengarde und Red Maries wurde Alina mit drei Salutschüssen der Sportschützen empfangen, bevor sie von Bürgermeister Matthias Baaß in den Ratssaal geführt wurden. Hier ging der Spaß erst richtig los: Beim Spiel des Elferrats ("Familienduell") hatte das Team "Stadt" gegen das Team "Fastnacht" das Nachsehen. Beim Spiel des Bürgermeisters zeigten die Großen 3 mal wieder ihr gesamtes Können und ihre Kreativität.

In den Berichterstattungen findet ihr alles weitere und natürlich auch die närrischen elf Paragrafen von Alina I.:

Südhessen Morgen: Alina I. mopst Baaß den „Stadtchip“

Viernheimer Nachrichten: Stadtempfang der Großen Drei: Narren stürmen das Rathaus

Alina I. verkündet beim Stadtempfang die 11 „närrischen Paragraphen“

Im Anschluss ging es weiter zu unseren Rittern & Burgfrauen zum "Rittercafé" in die Kulturscheune. Bei Kaffee, Kuchen oder auch einem Kaltgetränk kam man zusammen. Ehrenpräsident Walter Hofmann moderierte und verkündete auch, dass es einen neuen Ritter geben werde. Die Ritter und Burgfrauen ernennen jedes Jahr (wenn überhaupt) einen verdienten Große 3ler zum Ritter oder zur Burgfrau der Großen 3. In diesem Jahr kam diese Ehre dem langjährigen Teamer Dominik Heger zuteil. Dominik war nicht nur jahrelang als Elferrat und Teamer der Großen 3 unterwegs, sondern stand auch regelmäßig auf der Prunksitzungsbühne, z.B. in seiner Paraderolle als "Frau Maddin" oder im letzten Jahr als "Andreas Gabalier". Wir finden, Dominik hat diese Ehre absolut verdient!

Die närrischen Paragrafen:

Heute am 21.01.2018 ordne ich, Alina I., Prinzessin der Großen Drei, die Umsetzung folgender 11 Paragraphen für die Dauer meiner Kampagne bis Aschermittwoch an.

§ 1

Pünktlichkeit kennt eine Prinzessin leider nicht, zumindest ich nicht, da das fertig machen immer länger dauert als geplant. Und da es immer hektisch und stressig zu geht vor den verschiedenen Veranstaltungen, ordne ich an, dass ich das Recht habe überall zu parken.

§ 2

Ein Pfarrer hat schon freiwillig das Handtuch geworfen, für alle anderen gilt strengste Zurückhaltung während der Kampagne, denn alle KJG’s haben von nun an Narrenfreiheit.
Zudem sollte dringend eine neue Unterkunft für die KJG Aposteln gefunden werden, damit sie mit den Kindern ihre Gruppenstunden fortsetzen können.

§ 3

Gelbe Busse passen so gar nicht in das Stadtbild von Viernheim. Um wieder ein Zeichen für die Farben unserer Stadt zu setzen, darf nur mit dem Bus fahren, wer bis Aschermittwoch auch wirklich blau ist.

§ 4

Es ist eine Zumutung direkt nach der Prunksitzung den Saal zu räumen und das Bürgerhaus zu putzen. Ich fordere daher unseren Bürgermeister auf uns nach der Sitzung zu helfen jedes einzelne Konfetti aufzusammeln. Allen Bürgern, die an diesem Abend unsere Gäste sind, erteile ich ein striktes Verbot das Bürgerhaus zu verlassen und ordne ausgelassene Feierstimmung an.

§ 5

Viernheim hat wenig schöne große Feste im Jahr zu bieten, und gerade unser schönstes, das Innenstadtfest, findet nur alle 2 Jahre statt. Etwas was uns allen sehr viel Freude bereitet wird einfach ausgesetzt. Deshalb muss man auch fair mit diesem Jahresrhythmus umgehen. Ab sofort: Alle 2 Jahre Bürgermeisterwahl.

§ 6

Viernheim betont immer wieder das Vereinsleben der Stadt. Die Großen Drei sind ein Verein, und zu ihnen zählen auch die Red Maries. Diese überragende Tanzsportgruppe trainiert seit Jahren in den Räumen des Pfarrer Volk Hauses. Ich fordere hier ein arbeitsgerechtes Umfeld in Form von Turnhallen, damit sich alle Talente richtig entfalten können. Dasselbe gilt nämlich auch für die Mini Maries.

§ 7

Man stellt in den letzten Monaten fest, dass in Viernheim gerne Sprengungen an öffentlichen Gegenständen vorgenommen werden. Ich bestimme daher, dass diese Knaller Stimmung für die kommenden Veranstaltungen beibehalten wird. Hiermit wird auch angeordnet, dass die Stadt Viernheim 11.111,11 € zur Verfügung stellen muss, um die Ehrengarde der Großen 3 mit Schusssicherer Weste auszustatten. Sie sind zukünftig in der Lage potentiell gefährdete öffentliche Gegenstände, wie Blitzer, Geldautomaten oder die Pfosten an den Einfahrten  der Innenstadt zu beschützen und zu bewachen.

§ 8

Der Lionsclub wird aufgerufen zusätzlich zum allseits bekannten Adventskalender einen Kalender als Countdown bis zum 11.11. aufzulegen. Ich rufe unsere Sponsoren und die Stadt dazu auf hierfür großzügige Spenden bereitzustellen. Jeder 11. Verdiente Euro soll den Großen Drei zur Finanzierung eines Vereinsheimes zugutekommen.

§ 9

Auch unsere Kleinsten sollen nicht zu kurz kommen. Trifft man während der Faschingszeit auf der Straße ein närrisches Kind, ist dieses mit einem lauten Ahoi zu begrüßen. Zudem muss ein Gutzel überreicht werden.

§ 10

In diesem Jahr findet unser Viernheimer Umzug wieder statt. Um nach diesen trüben Wettertagen ein besonders hübsches Bild zu bieten, fordere ich Euch auf, nur eure bunteste Verkleidung zu tragen und euch bei meinem Haus und Hof Friseur Salon Eich den letzten Feinschliff geben zu lassen.

§ 11

Der CDG hat vor zwei Wochen den Schlüssel zum Rathaus erhalten. Die Schlösser wurden jedoch schon vor langer Zeit ausgetauscht, da diese Öffnungsmethode schon sehr veraltet ist. Der Schlüssel funktioniert nur noch für den unterirdischen Hintereingang. Für die zukünftige Stürmung durch den Haupteingang, darf ich unseren Bürgermeister, Herrn Matthias Baaß, bitten mir den Stadtchip zu überreichen.